InfoBrief 2/2017

+++ PHARMAÖKONOMIE IfGPh +++

Im Vordergrund stand die Arbeit an laufenden AMNOG- und Bewertungsverfahren von IQWiG bzw. G-BA. Der Arzneimittel-Preisrechner ist weiterhin verfügbar.

 

+++ FORSCHEN +++

Professor Neubauer führte Gespräche mit einer großen Krankenkasse über die Möglichkeit einer Umsetzung des Patientensouveränitätsstärkungs – Modell (PSSM). Das PSSM wurde im Rahmen einer Dissertation am IfG entwickelt. Tragende Säulen des PSSM sind, ein persönliches Budget und ein persönliches Online-Gesundheitskonto. Weitere Details zu dem Modell sind auf der Home Page des IfG nachzulesen. Nun steht die Phase der Erprobung an.

 

+++ DISKUTIEREN +++

Professor Neubauer moderiert einen Workshop im Rahmen von Health Care Bayern e.V. zu dem Thema „Alzheimer – schicksalhafte oder behandelbare Krankheit?“. Als Resümee lässt sich festhalten, so lange Alzheimer nicht geheilt, aber verzögert werden kann, ist die Früherkennung und die Versorgung von Alzheimer-Patienten in den Mittelpunkt zu stellen. Es bleibt die Hoffnung, dass Heilverfahren in mittlerer Zukunft entwickelt werden.

 

+++ BERATEN +++

Das IfG berät einen Krankenhausträger bei der Umstrukturierung der Geburtshilfe. Als ein zentrales Problem gelten die Gewinnung von Ärzten und Hebammen, sowie die Umwandlung von einer belegärztlichen in eine hauptamtliche Versorgung.

 

+++ DISKUTIEREN +++

Professor Neubauer nimmt an der GPA-Kreisverband-Rosenheim-Sitzung teil und spricht zu dem Thema „Wie zukunftssicher ist unser Gesundheitssystem“. Er legt damit die Basis für den nachfolgenden Reformvorschlag „Verfassung Soziales Gesundheitssystem (VSG)“, den Dr. med. Dolf Hufnagl entwickelt und vorgetragen hat. Die nachfolgende Diskussion kommt zu dem Ergebnis, dass eine grundlegende Reform des Gesundheitswesens in Deutschland ansteht und ein Gegenmodell zur Bürgerversicherung entwickelt werden muss.

 

+++ FORSCHEN +++

Im Rahmen von Health Care Bayern e.V. tragen Dr. Minartz und Professor Neubauer die Ergebnisse der IfG-Studie „Gesundheitsvorsorge im ländlichen Raum“ vor. Ihre Grundthese lautet, dass die ökonomischen Rahmenbedingungen für Praxen auf dem Land verbessert werden müssen. Doch müssen auch neue Praxis- und Versorgungsformen entwickelt werden.

 

+++ DISKUTIEREN +++

Auf dem 50. Zahnärzte-Winterkongress in Ischgl spricht Professor Neubauer zum Thema „Fakten zur Bürgerversicherung“. In der nachfolgenden Diskussion werden in erster Linie die Auswirkungen einer Angleichung der Gebührenordnungen problematisiert.

 

+++ FORSCHEN +++

Auf einer Tagung des Verbandes Arzneimittel Importeure Deutschland (VAD) trägt Professor Neubauer die Ergebnisse einer IfG-Studie zu „Wirtschaftliche Effekte von Re- und Parallelimporten von Arzneimittel auf die bayerische Wirtschaft“ vor. In der Diskussion werden die Wechselbeziehungen zwischen Arzneimitteln, Importeuren und der forschenden Industrie in den Mittelpunkt gestellt. Auch diskutierte Reformansätze werden erörtert.

 

+++ BERATEN +++

Auf Einladung des Deutschen Verbandes für Physiotherapie Bayern stellt das IfG in Ingolstadt die Ergebnisse der betriebswirtschaftlichen Analysen „PhysioPraX“ 2013 vor. Da dies bereits die 4. Erhebung ist, konnten auch Trends nachgewiesen werden, die insbesondere den Anstieg der Bürokratiekosten verdeutlichen. Derzeit wird die nächste Erhebung, bezogen auf das Jahr 2015, durchgeführt, an der sich eine Reihe weiterer Verbände beteiligt. Die Erhebung wird im Sommer abgeschlossen und am Ende des Jahres sollten erste Ergebnisse verfügbar sein.

Comments Off on InfoBrief 2/2017

Filed under InfoBrief