InfoBrief 10 / 2015

+++ BERATEN +++ Prof. G. Neubauer moderierte am 14. Europäischen Gesundheitskongress in München mehrere Themenschwerpunkte in den Bereichen Reha und Gesundheitsversorgung. Der Kongress wurde auch dieses Jahr wieder hervorragend unter der Leitung von Frau Claudia Küng organisiert und durchgeführt. Die Programmkommission unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. G. Neubauer freut sich schon jetzt auf den 15. Europäischen Gesundheitskongress am 20.10. und 21.10.2016 in München und lädt hierzu ein.

+++ DISKUTIEREN +++ Prof. G. Neubauer trägt beim 15. Herbstsymposium der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling über die „Qualitätssicherung im DRG-System – Stopp des Rationalisierungsdrucks auf Leistungszeiten“ vor. Die Kernthese des Vortrags lautete: jedem Patienten sind persönliche Kontaktzeiten mit einem Arzt und mit Pflegepersonen zu garantieren. Diese dürfen dann nicht wegrationalisiert werden und müssen im jeweiligen DRG entsprechend honoriert werden.

+++ DISKUTIEREN ++ Bei der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Berlin hält Prof. G. Neubauer einen Vortrag darüber, ob das DRG-System mit NUBs und ZEs ausreichend innovationsfreudig und flexibel ist. Er betont, dass NUB-Verfahren weiter flexibilisiert, simplifiziert, akzeleriert, priorisiert und digitalisiert werden müssen.

+++ DISKUTIEREN +++ Bei der Herbstakademie, ausgerichtet von der MedicalContact AG, in Bad Honnef trägt Prof. G. Neubauer seine Vorstellungen über eine „Gesunde Krankenversicherung 2020: Reformnotwendigkeiten aus ökonomischer Sicht“ vor. Er sieht die Notwendigkeit für die Krankenkassen, stärker die Patienten und Versicherten über die sozialen Medien anzusprechen und plädiert für mehr finanzielle Anreize für Patienten zur Mitgestaltung effizienter Versorgungsstrukturen.

+++ FORSCHEN +++ Prof. G. Neubauer hält beim Grundkurs Sozialmedizin der Akademie für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit im Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zwei Vorträge zu den Themen der „Ökonomisierung der Krankenhausversorgung“ und zur „Rolle des beratenden Arztes in einer sich verändernden Vertrags- und Versorgungslandschaft“.

+++ BERATEN +++ Beim 20. Baxter-Forum für Nierenersatztherapie setzt sich Prof. G. Neubauer mit dem Thema „Wochenpauschale – wieviel Standardisierung ist möglich und wieviel Differenzierung nötig“ auseinander. Voraussetzung für eine Standardisierung, so Prof. G. Neubauer, ist ein homogenes Leistungsgeschehen. Abweichungen können über Sonderentgelte finanziell entgolten werden.

+++ BERATEN +++ PHARMAÖKONOMIE Prof. Aljoscha Neubauer stellt beim VfA eine Bio-Studie zum Einsparpotential von Biosimilars in Deutschland vor; berät Hersteller im Umgang mit systematischen Reviews; setzt diverse Dossierprojekte und Beratungstätigkeiten zur pharmaökonomischen Modellierung fort; entwickelt zusammen mit Dr. Christof Minartz ein sequentielles Kosten-Effektivitätsmodell.

Comments Off on InfoBrief 10 / 2015

Filed under InfoBrief