InfoBrief 08/2016

+++ NACHRICHT +++ Am 1. Juli 2016 begrüßt das IfG zwei neue Mitarbeiter. Dipl.-Kfm. Felix Sill, der als Wissenschaftlicher Mitarbeiter u.a. das Projekt „Nachbar hilft Nachbar“ betreut, und Angelika Ketzer im Sekretariat als Nachfolgerin für Christine Tonigold. Frau Tonigold ist bereits im Mai nach 24 Jahren in den Ruhestand verabschiedet worden.

+++ Pharmaökonomie +++ IFGPH Limited Website online, bündelt die Aktivitäten zu Market Access (www.ifgph-muenchen.de), einschließlich Software Tools, für Innovative Arzneimittel.
• Der Preisrechner Fertigarzneimittel (programmiert von Dr. Ge) steht nun für Interessenten zur Verfügung.
• Als eigenes Programm ist außerdem der EU-Preisrechner abrufbereit.
• Dr. Minartz und Prof. A. Neubauer bearbeiten AMNOG Dossiers in onkologischer und in Orphan Indikation.
• P. Thienel und Prof. A. Neubauer diskutieren mit Therapiezentren das Design einer ökonomischen Registrierstudie – einschließlich nicht-medikamentöser Behandlungsoptionen – in onkologischer Indikation.

+++ BERATEN +++ In einem Interview mit der Firma ALL GLOBAL erläutert Prof. G. Neubauer die sozioökonomischen Aspekte der Alzheimererkrankung. In den Mittelpunkt stellte er die bislang unbefriedigende Früherkennung. Dadurch wird auch der Erfolg einer Behandlung spürbar beeinträchtigt. Die Zunahme der Alzheimer Erkrankung in Folge der Alterung der Bevölkerung, macht erhöhte Forschungstätigkeit höchst wünschenswert. Neuere Ergebnisse in der Pharmaforschung versprechen hoffnungsvolle Fortschritte.

+++ DISKUTIEREN +++ Am 8. Juli 2016 fand das 25. Neubiberger Krankenhausforum statt. Leitthema war: „Krankenhausversorgung 2025 – Herausforderungen und Antworten“. Rund 150 Teilnehmer diskutierten mit namhaften Referenten die Thematik. Nähere Informationen, sowie die Vorträge, sind auf der Homepage: www.neubiberger-krankenhausforum.de zu finden.

+++ FORSCHEN +++ In der Sitzung des Arbeitskreises Regionale Gesundheitsversorgung von Health Care Bayern, stellt das IfG sein innovatives Projekt „Nachbar hilft Nachbar“ vor. Leitidee ist es, die herkömmliche Nachbarschaftshilfe mit Hilfe der modernen Medien auf eine neue Basis zu stellen. Über ein Internetportal können Bürger die Hilfe brauchen und Bürger die Hilfe leisten wollen zusammenfinden. Das Portal wird in Verantwortung der jeweiligen Kommune gepflegt. Ein erstes Pilotprojekt startet im August.

+++ DISKUTIEREN +++ Prof. G. Neubauer nimmt an der Tagung der vbw zum Thema: „Freiheit statt Schranken – unser Gesundheitssystem im Wandel“ teil. Im Mittelpunkt stand die Forderung der Bayerischen Staatsministerin, Frau Hummel, nach einer Regionalisierung des Morbi-RSA. Prof. Ulrich referiert zum Thema „Der Morbi-RSA und seine Verteilungswirkungen“. In einem Diskussionsbeitrag betonte Prof. G. Neubauer dass nicht nur die Regionalisierung, sondern der Gesundheitsfonds selbst, ein Problem darstellt. Er ist für die meisten Beitragszahler intransparent und unverständlich und nimmt den Krankenkassen jegliche Finanzautonomie. Daher ist der Regionale Gesundheitsfonds, wie ihn die vbw vorschlägt, eine überzeugende Alternative. Demnach verbleiben die Versichertenbeiträge bei der jeweiligen Krankenkasse und die restlichen Mittel im Gesundheitsfonds. Diese können für den Morbi-RSA eingesetzt werden. Das Modell beinhaltet implizit regionale Ausgleichskomponenten.

+++ FORSCHEN +++ Prof. G. Neubauer erarbeitet einen Beitrag zum Krankenhaus Report 2017 mit dem Titel „Die Krankenhauslandschaft im Jahre 2030“. Darüber hinaus forscht er nach den Gründen steigender Arbeitsunfähigkeit in Deutschland, sowie über den Trend zur Ambulantisierung und Digitalisierung in den Krankenhäusern.

Comments Off on InfoBrief 08/2016

Filed under InfoBrief