InfoBrief 07/2016

+++ ANKÜNDIGUNG +++ Vom 20. bis 21. Oktober 2016 wird der 15. Europäische Gesundheitskongress in München mit dem Leitthema „Innovationsjahr 2016 – Neue Chancen für mehr Wettbewerbsfähigkeit und Patientennutzen“ stattfinden. Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung findet man unter http://gesundheitskongress.de/.

+++ FORSCHEN +++ Prof. G. Neubauer und P. Voss tragen auf einer Informations-Veranstaltung des Verbandes für Physiotherapie Landesverband Bayern die Ergebnisse der betriebswirtschaftlichen Auswertung von Kosten, Erlösen und Überschusssituationen von Physiotherapie-Praxen gegliedert nach Umsatzklassen für das Erhebungsjahr 2011 vor. Am Ende erfolgt die Übergabe des Abschlussberichtes an den Vorsitzenden Rüdiger von Esebeck. Die Diskussionen im Anschluss sind angeregt und hilfreich für die laufenden Erhebung 2013 und die geplante Erhebung 2015.

+++ DISKUTIEREN +++ Prof. G. Neubauer moderiert auf dem Hauptstadtkongress in Berlin die Sitzung „Krankenhaus-Rating“. Im Mittelpunkt stand der Report des RWI, vorgetragen von den Herren Augurzky und Krolop. Ein Ergebnis ist, dass die ökonomische Situation der Krankenhäuser sich zwar leicht gebessert hat, aber weiterhin schwierig bleibt. Im Vergleich schneiden spezialisierte Krankenhäuser und auch private Krankenhäuser günstiger ab. Erklärende Beiträge lieferten die Geschäftsführer Dr. A. Grebe (Vivantes) und A. Schlüter (GF der Kliniken Vest GmbH und der Kliniken Westfalen GmbH).

+++ DISKUTIEREN +++ Prof. G. Neubauer moderiert das 8. Business Dinner der Firma Softsolution mit dem Generalthema „Reha vor Pflege“. Beiträge zu dem Thema lieferten Erwin Rüddel (MdB) sowie die Journalistin Dr. Witte. Die anschließende Diskussion sowie das Dinner in der Nordischen Botschaft wurden musikalisch auf hohem Niveau begleitet.

+++ FORSCHEN +++ Auf dem 3. Zürcher Kongress „Versorgungsforschung“ unter der Leitung von Dr. Oggier trägt Prof. G. Neubauer Thesen zum Thema „Bestimmt die Versorgung die Tarifstruktur oder die Tarifstruktur die Versorgung?“ vor. Zentrale Ergebnisse sind: Bei innovativen Leistungen bestimmt die Versorgung die Tarifstruktur und bei bekannten Leistungen ist die Tarifstruktur für die Versorgung entscheidend. Zugleich fordert Prof. G. Neubauer, dass Patienten verstärkt über persönliche Budgets sowohl auf die Tarifstruktur als auch auf die Versorgung einen höheren Einfluss zugebilligt erhalten.

+++ BERATEN +++ Prof. G. Neubauer nimmt an einer ganztägigen international besetzten Diskussionsrunde in Berlin teil, die sich mit neuen Versorgungsansätzen für die Parkinsonkrankheit zum Thema gestellt hat. Die Veranstaltung erfolgte in englischer Sprache.

+++ PHARMAÖKONOMIE +++ Fr. Thienel und Prof. Dr. med. A. Neubauer finalisieren einen Antrag für ein innovatives Medizinprodukt auf Aufnahme in das Hilfsmittelverzeichnis.
Prof. Dr. med. A. Neubauer berät einen Arzneimittelhersteller in einer Orphan-Indikation zur strategischen Ausrichtung und Darstellung einer Kosten-/Kostennutzen-Bewertung in Deutschland

+++ ANKÜNDIGUNG +++ Die Website der IFGPH Limited ist nun online. IFGPH Ltd. bündelt die Aktivitäten zu Market Access (www.ifgph-muenchen.de), einschließlich Software Tools für Pharmaprodukte. Der Preisrechner für Fertigarzneimittel (Programmierung Dr. Mouzhi Ge) kann nun als neues Feature auch von den Jahrestherapiekosten (mehrere Packungen) bis auf den Herstellerabgabepreis (einzelne Packung) rückrechnen.

Comments Off on InfoBrief 07/2016

Filed under InfoBrief