InfoBrief 02/2016

+++ BERATEN +++ Prof. G. Neubauer und Peer Voss (Mitarbeiter am IfG) führen ein Informationsgespräch mit MdL B. Seidenath über Chancen und Risiken eines kommunalen Vermittlungsportals „Nachbar hilft Nachbar (NHN)“, das vom Institut für Gesundheitsökonomik entwickelt wurde. Im Unterschied zu ähnlichen Angeboten zeichnet sich unser Konzept dadurch aus, dass es ein internetgestütztes Vermittlungsportal ist, das als soziales Netz von der jeweiligen Kommune organisiert und verantwortet wird. Es geht darum, die Nachbarschaftshilfe alter Art durch ein modernes Medium zu beleben.

+++ PHARMAÖKONOMIE +++ Prof. A.S. Neubauer und Dr. C. Minartz bereiten einen weiteren Beratungsantrag für den G-BA für ein innovatives Arzneimittel in einer onkologischen Indikation vor.

Prof. A.S. Neubauer bereitet außerdem eine Preisverhandlung gemäß AMNOG Prozess für einen pharmazeutischen Hersteller vor. Hierbei kommt eine spezielle Simulations-Software, die vom IfG entwickelt wurde, zum Einsatz.

Prof. A.S. Neubauer und P. Thienel (Apothekerin und Mitarbeiterin am IfG) beginnen die Arbeiten zum Nutzennachweis eines Medizinprodukts im Therapiegebiet Stoffwechselerkrankungen (Diabetes).

+++ DISKUTIEREN +++ Prof. G. Neubauer moderiert einen Workshop, der von Health Care Bayern zum Thema „Innovationen: Kommt Fortschritt für Patienten in Bayern anders an als bundesweit?“ organsiert wurde. An dem Workshop nahmen aktiv Herr Steiert (Stellv. Amtschef StMGP), Frau Schwab (DAK), Herr Krombholz (KVB), Herr Hennrich MdB (CDU), Prof. Kääb (Universität München) und PD Dr. Seligman (BNK) teil. Die teilweise kontrovers verlaufende Diskussion kam zu dem Resultat, dass die Wirkstoffvereinbarung der KVB keine nachweisbare Verzögerung des Fortschritts für bayerische Patienten verursacht.

+++ PUBLIKATION +++ Prof. G. Neubauer schreibt in der Zeitschrift Arzt und Wirtschaft einen Gastkommentar zum Thema „GOÄ-Reform – Anpassung an den EBM?“. Der Artikel kann unter http://ifg-muenchen.com/neue-veroffentlichung-5/ abgerufen werden.

Weiterhin wurde in der Fachzeitschrift KU-Gesundheitsmanagement vom Januar 2016 ein Interview von Prof. G. Neubauer veröffentlicht zum Thema „Fälle, Fälle, Fälle! Kann nicht für alle Krankenhäuser gelten!“. Das Interview kann unter http://ifg-muenchen.com/neue-veroffentlichung-4/ abgerufen werden.

+++ DISKUTIEREN +++ Auf Einladung der Mittelstandsunion der CSU trägt Prof. G. Neubauer zum Thema „Notwendigkeit einer weiterreichenden Reformkonzeption der Gesetzlichen Krankenversorgung“ vor. Er bezieht sich dabei auf die aktualisierte Studie „Kompass Gesundheitspolitik“. Die Studie, veröffentlicht von der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw), kann über folgenden Link https://www.vbw-bayern.de/Redaktion/Frei-zugaengliche-Medien/Abteilungen-GS/Sozialpolitik/2014/Downloads/20141015-Studie-Kompass-Gesundheitspolitik-final.pdf abgerufen werden.

+++ DISKUTIEREN +++ An der Akademie für Arbeits- und Sozialmedizin referiert Prof. G. Neubauer zum Thema „Demografische Herausforderungen der Arbeitswelt“. Er weist auf die wichtige Rolle der Arbeitsmediziner hin, insbesondere ältere Arbeitnehmer erwerbsfähig zu halten. Doch müssen auch die Arbeitgeber bei der Arbeitsplatzgestaltung vermehrt arbeitsmedizinische Gesichtspunkte berücksichtigen. Nach wie vor gibt es in Deutschland ein erhebliches Potential von Erwerbsfähigen, die keinen adäquaten Arbeitsplatz finden.

Comments Off on InfoBrief 02/2016

Filed under InfoBrief