Category Archives: InfoBrief

InfoBrief 11 / 2015

+++ FROHE WEIHNACHTEN +++

Prof. Günter Neubauer und sein Team am Institut für Gesundheitsökonomik wünschen allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest im Kreise ihrer Familien und Freunde und freuen sich auf ein weiteres erfolgreiches Jahr mit spannenden Themen und neuen Herausforderungen.

+++ BERATEN +++ Prof. G. Neubauer besucht ein Zentrum für Wirbelsäulenchirurgie. Dabei stand die Frage einer Optimierung der Prozessabläufe mit Hilfe von spezialisierten Instrumenten im Mittelpunkt.

+++ DISKUTIEREN +++ Prof. G. Neubauer trägt auf dem Gesundheitsforum in Leipzig zum Thema „Innovationsfonds und mehr Patientensouveränität – ein neuer Denkansatz“ vor. Über die Instrumente „Persönliches-Behandlungs-Budget“ und „Gesundheitsfonds“ wird im am IfG entwickelten Patienten-Souveränitäts-Stärkungs-Modell (PSSM) die Mitwirkung von Patienten und Versicherten in der GKV gestärkt. In der Diskussion wird erörtert, ob das PSSM als Innovation förderungswürdig sein kann.

+++ DISKUTIEREN +++ Auf den 19. Salzhäuser Gesprächen urologischer Belegärzte in Lüneburg beschreibt Prof. G. Neubauer die Perspektiven des Belegarztsystems in Deutschland in einem Vortrag mit dem Thema „Aktuelle Gesundheitspolitik der Großen Koalition und ihre Rückwirkungen auf die Belegärzte“. Trotz unbestreitbarer Vorteile gibt es eine wichtige Gegenströmung zum Belegarztsystem. Insbesondere das Vergütungssystem bedarf einer Reform, so Prof. G. Neubauer.

+++ DISKUTIEREN +++ Prof. G. Neubauer moderiert die von Health Care Bayern (HCB) in Kooperation mit dem HCB-Mitglied Bristol Myers Squibb durchgeführte Veranstaltung mit dem Titel „Innovationen in der Krebstherapie – Bleiben die Therapien bezahlbar? Wie ändert sich die Versorgung der Patienten? Ein gesundheitspolitischer Dialog“. Nach einem einführenden Referat von Prof. Dr. Angela Krackhardt, steigen die Teilnehmer Frau S. Schwab (DAK-Gesundheit), Herr Dr. R. Dengler (Vorstand des Berufsverbandes der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Dt. e.V.), Herr T. Pfeil (BMS), Frau Kathrin Sonnenholzner (SPD, MdL) und Herr Bernhard Seidenath (CSU, MdL) in eine sehr interessante Diskussion ein.

Comments Off on InfoBrief 11 / 2015

Filed under InfoBrief

InfoBrief 10 / 2015

+++ BERATEN +++ Prof. G. Neubauer moderierte am 14. Europäischen Gesundheitskongress in München mehrere Themenschwerpunkte in den Bereichen Reha und Gesundheitsversorgung. Der Kongress wurde auch dieses Jahr wieder hervorragend unter der Leitung von Frau Claudia Küng organisiert und durchgeführt. Die Programmkommission unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. G. Neubauer freut sich schon jetzt auf den 15. Europäischen Gesundheitskongress am 20.10. und 21.10.2016 in München und lädt hierzu ein.

+++ DISKUTIEREN +++ Prof. G. Neubauer trägt beim 15. Herbstsymposium der Deutschen Gesellschaft für Medizincontrolling über die „Qualitätssicherung im DRG-System – Stopp des Rationalisierungsdrucks auf Leistungszeiten“ vor. Die Kernthese des Vortrags lautete: jedem Patienten sind persönliche Kontaktzeiten mit einem Arzt und mit Pflegepersonen zu garantieren. Diese dürfen dann nicht wegrationalisiert werden und müssen im jeweiligen DRG entsprechend honoriert werden.

+++ DISKUTIEREN ++ Bei der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Berlin hält Prof. G. Neubauer einen Vortrag darüber, ob das DRG-System mit NUBs und ZEs ausreichend innovationsfreudig und flexibel ist. Er betont, dass NUB-Verfahren weiter flexibilisiert, simplifiziert, akzeleriert, priorisiert und digitalisiert werden müssen.

+++ DISKUTIEREN +++ Bei der Herbstakademie, ausgerichtet von der MedicalContact AG, in Bad Honnef trägt Prof. G. Neubauer seine Vorstellungen über eine „Gesunde Krankenversicherung 2020: Reformnotwendigkeiten aus ökonomischer Sicht“ vor. Er sieht die Notwendigkeit für die Krankenkassen, stärker die Patienten und Versicherten über die sozialen Medien anzusprechen und plädiert für mehr finanzielle Anreize für Patienten zur Mitgestaltung effizienter Versorgungsstrukturen.

+++ FORSCHEN +++ Prof. G. Neubauer hält beim Grundkurs Sozialmedizin der Akademie für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit im Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zwei Vorträge zu den Themen der „Ökonomisierung der Krankenhausversorgung“ und zur „Rolle des beratenden Arztes in einer sich verändernden Vertrags- und Versorgungslandschaft“.

+++ BERATEN +++ Beim 20. Baxter-Forum für Nierenersatztherapie setzt sich Prof. G. Neubauer mit dem Thema „Wochenpauschale – wieviel Standardisierung ist möglich und wieviel Differenzierung nötig“ auseinander. Voraussetzung für eine Standardisierung, so Prof. G. Neubauer, ist ein homogenes Leistungsgeschehen. Abweichungen können über Sonderentgelte finanziell entgolten werden.

+++ BERATEN +++ PHARMAÖKONOMIE Prof. Aljoscha Neubauer stellt beim VfA eine Bio-Studie zum Einsparpotential von Biosimilars in Deutschland vor; berät Hersteller im Umgang mit systematischen Reviews; setzt diverse Dossierprojekte und Beratungstätigkeiten zur pharmaökonomischen Modellierung fort; entwickelt zusammen mit Dr. Christof Minartz ein sequentielles Kosten-Effektivitätsmodell.

Comments Off on InfoBrief 10 / 2015

Filed under InfoBrief

InfoBrief 08/09 2015

August

 +++ FORSCHEN +++ Anfang August diskutiert Prof. G. Neubauer mit einer Krankenkasse die Umsetzungsmöglichkeiten des am IfG entwickelten Patienten-Souveränitäts-Stärkungs-Modell (PSSM). Das Model beinhaltet eine direkte Mitwirkung für Versicherte und Patienten bei der Steuerung ihrer gesundheitlichen Versorgung.

+++ BERATEN +++ Prof. G. Neubauer und Dr. Kämper erklären Vertretern von Krankenkassen Ansätze zur Unterstützung der häuslichen Versorgung von Dialysepatienten wie auch der Versorgung in Heimen. Eine konkrete Umsetzung ist im Jahr 2016 geplant.

+++ BERATEN +++ Prof. A. Neubauer und Dr. C. Minartz finalisieren die Modellierung eines Versorgungsprogrammes in MS Excel. Dabei wird eine Risikomodifikation durch das Versorgungsprogramm mittels eines Markov-Prozesses abgebildet und insgesamt ein Kosten-Kostenvergleich errechnet.

+++ DISKUTIEREN +++ Prof. G. Neubauer diskutiert Ende August mit dem Direktor des National Center for Public Administration Christos Boursanidis aus Athen die Möglichkeiten und Ansätze einer Reform der griechischen Gesundheitsversorgung. Herr Boursanidis hat sich darüber hinaus bereit erklärt, am 25. Neubiberger Krankenhausforum hierzu vorzutragen.

+++ BERATEN +++ Prof. A. Neubauer beginnt mit Mitarbeitern des IfG ein weiteres Dossierprojekt zur frühen Nutzenbewertung nach dem AMNOG (Bereich Stoffwechselerkrankungen).

 

September

 +++ DISKUTIEREN +++ Prof. G. Neubauer referierte bei einem Seminar des Verbandes der Privatkliniken in Thüringen e. V. zu dem Thema „Weiterentwicklung der stationären Versorgung“. Prof. G. Neubauer schätzt die Erfolgsaussichten des geplanten Krankenhaus-Stärkungs-Gesetzes kritisch ein.

Des Weiteren referierte Prof. G. Neubauer zu dem Thema „Telemedizinische Unterstützung der häuslichen Dialyse“ anlässlich der Jahrestagung der Dt. Gesellschaft für Nephrologie in Berlin.
Weiterhin beschrieb Prof. G. Neubauer auf der Verwaltungsratssitzung einer Betriebskrankenkasse Chancen und Risiken der Gesetzlichen Krankenkassen und diskutierte mit Spitalmanagern aus der Schweiz wie gute Spitalversorgung im Jahr 2025 gekennzeichnet ist.
In allen Vorträgen hob er die Wirkungen der Digitalisierung im Gesundheitswesen sowie der sozialen Medien vor.

+++ BERATEN +++ Für die Gesundheitsregion Landkreis GAP stellt das IfG eine Expertise fertig, die eine umfassende Evaluation der Ziele und Maßnahmen, sowie der Arbeit der Gesundheitsmanagements beinhaltet. Es wird in allen Teilbereichen ein sehr positives Resümee gezogen. Weiterhin wird ein IfGKonzept zur Verbesserung der regionalen Versorgung durch die stärkere Einbeziehung der Nachbarschaftshilfe mit dem Arbeitstitel „Nachbar hilft Nachbar“ vorgestellt.

+++ FORSCHEN +++ Beim parlamentarischen Frühstück in Berlin des Bundesverbandes Patientenindividueller Arzneimittel-Verblisterer (BPAV) trug Prof. G. Neubauer die Auswertung der internationalen Studienergebnisse vor.

Comments Off on InfoBrief 08/09 2015

Filed under InfoBrief

InfoBrief 07/2015

+++ DISKUTIEREN +++ Prof. G. Neubauer trägt am 9. Juli beim Arbeitskreis Gesundheitswirtschaft von vbw zur Bedeutung und Zukunft der Gesundheitswirtschaft vor.
Prof. G. Neubauer betont den globalen Aspekt mit Blick auf die Wachstumsmärkte China und Indien und sieht aber auch für Deutschland national und regional erhebliches Entwicklungspotential. Die Gesundheitswirtschaft wird mehr und mehr zu Jobmotor in Deutschland. Die zunehmende Digitalisierung eröffnet für alle Beteiligten, Ärzte, Krankenhäuser und Patienten neue Chancen.

+++ FORSCHEN +++ Auch in diesem Jahr wurde das 24. Neubiberger Krankenhausforum am Freitag, den 10.07.2015 von ca. 200 Teilnehmern sehr gut besucht. Die Referentinnen und Referenten Stracke (MdB), Sonnenholzner (MdL), Wöhrmann (vdek), Dr. Düllings (VKD), Furukawa (Sozialattaché aus Japan)und Herr v. Oppen (GF Klinikum Landshut) konnten das Auditorium mit spannenden und kurzweiligen Vorträgen begeistern und zu weiterreichenden Diskussionen anregen. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, wenn das 25. Neubiberger Krankenhausforum voraussichtlich am 08. Juli 2016 stattfinden wird.

+++ BERATEN +++ IfG Co-Direktor Prof. Dr. med. Aljoscha Neubauer, Leiter des Bereichs Pharmaökonomie, finalisiert ein Excel-basiertes Kurzzeit-Kostenvergleichsmodell für einen pharmazeutisches Unternehmen.  +++ BERATEN +++ Prof. Aljoscha Neubauer und Dr. Minartz entwickeln ein Kostenvergleichsmodell einschließlich Business Case für ein pharmazeutisches Unternehmen.

+++ DISKUTIEREN +++ Am 15. Juli tagte der Arbeitskreis Telematik unter Leitung von Prof. G. Neubauer von Health Care Bayern. Zwei Vorträge standen dabei im Mittelpunkt: Bei MobileCoach handelte es sich um eine Software-Plattform, die es ermöglicht, Interventionen auf jeden beliebigen medizinischen Anwendungsfall zuzuschneiden und den Anwendern als App auf mobilen Endgeräten zur Gesundheitsunterstützung zur Verfügung zu stellen. Andreas Filler, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der ETH Zürich und Entwickler des MobileCoach und Christian Mareth, Hauptabteilungsleiter Organisation & IT, BKK ProVita, präsentierten diese Software.
Wie ein „mobile App“ Patienten mit chronischen Krankheiten helfen kann mit Osteoporose besser zurechtzukommen, stellte Herr Jörg Blumtritt, Geschäftsführer Datarella GmbH München, am Beispiel von „OsteoGuide“ für Osteoporose-Patienten vor. Die sich anschließende Diskussion moderierte wieder Prof. G. Neubauer.

+++ BERATEN +++ Am 17. Juli nahm Prof. G. Neubauer als Mitglied an der Aufsichtsratssitzung der TGE – Gesellschaft, einer kirchlichen Krankenhaus- und Pflegeheimgruppe, teil. Im Mittelpunkt stand das Sanierungskonzept für ein Krankenhaus der Gruppe. Es wurden dabei weitreichende Entscheidungen diskutiert.

+++ FORSCHEN +++ Am 23. Juli fand am Uniklinikum Essen eine Arbeitsgruppe zur Qualitätssicherung der Pflege im Krankenhaus statt. Prof. G. Neubauer stellte das vom IfG entwickelte Konzept einer qualitätssichernden Leistungskalkulation im Rahmen der DRG-Systematik vor. Die Systematik lässt sich auf ärztliche sowie pflegerische Leistungen anwenden. Freilich bedingte das einen gewissen Systemwechsel der bisherigen InEK-Kalkulation. Es wurde diskutiert, inwieweit mit den Datensätzen des Uniklinikums  Essen eine Erprobung möglich wäre.

+++ BERATEN +++ Das IfG beginnt mit der betriebswirtschaftlichen Auswertung von Datensätzen von Physiotherapiepraxen, die über das Online-Portal PhysioPrax für das Erhebungsjahr 2011 beim IfG eingegangen sind. Über Details der Auswertung steht das IfG in stetigem Dialog mit dem Vorsitzenden des Landesverbandes Bayern für Physiotherapeuten, Rüdiger von Esebeck, in Kontakt.

Comments Off on InfoBrief 07/2015

Filed under InfoBrief

InfoBrief 06/2015

+++ FORSCHEN +++ Auf dem Hauptstadtkongress in Berlin vom 10.6. bis 12.6. trägt Prof. G. Neubauer zum Thema „Sektorübergreifende Prozesse – Mit den richtigen Anreizen zum Erfolg“ vor. Er stellt folgende These in den Mittelpunkt: Integrierte Versorgung geht nur über integrierte Vergütung.

+++ DISKUTIEREN +++ In Berlin moderiert Prof. G. Neubauer das Business Dinner der Softsolution GmbH, die Rehakliniken mit Softwarelösungen versorgt. Leitthema war Rehabilitation 2015. Vortragende waren Erich Irlsdorfer (MdB), Thomas Ballast (Vorstand der TK), Michael Zellner (DRV Süd) und Dr. Hans Peter Gmünder (Direktor Schweizer Paraplegiokerzentrum Nottwil). Die Vorträge regten zu einer intensiven Diskussion und einem regen Informationsaustausch an.

+++ BERATEN +++ Pharmaökonomie: Am IfG wurde ein Modell fertig programmiert, das „AMNOG-Preisverhandlungen“ bei produktspezifischen EU-Preisvergleichen unterstützt (Näheres dazu auf Anfrage).
Prof. Aljoscha Neubauer und Dr. Christof Minartz finalisieren ein Excel-basiertes Krankheitsmodell (erweitertes Markov-Modell) für einen pharmazeutischen Hersteller.
Prof. Aljoscha Neubauer berät einen Arzneimittelhersteller im Rahmen des AMNOG Nutzenbewertungsprozesses.

+++ DISKUTIEREN +++ Prof. G. Neubauer hält bei der Veranstaltung „Kunden im Dialog“ der BITMARCK Beratung GmbH einen Vortrag über die „Chancen und Risiken von gesetzlichen Krankenkassen heute und morgen“. Die BITMARCK GmbH bietet Softwarelösungen, Rechenzentrum-Dienstleistungen sowie alles rund um Kommunikation und diverse Serviceleistungen hinsichtlich Applikationsberatung etc. an. Nach kurzer Darstellung des gesundheitsökonomischen Fundamentalproblems geht er auf derzeitige Megatrends ein. Hierbei stellt er den
Regionalen Gesundheits-Kombi (RGK) als Lösungsansatz vor.

+++ FORSCHEN +++ In Leipzig stellt Prof. G. Neubauer auf dem Fachkongress Gesundheit & Versorgung das Patientensouveränitätsstärkungsmodell als neuen Reformansatz vor. Für chronisch Kranke sieht dies ein persönliches Budget vor. Einsparungen fließen auf persönliche Gesundheitskonten.

+++ BERATEN +++ Beim Wirtschaftsrat der CSU Bayern referiert Prof. G. Neubauer zum Thema „Demografie als Herausforderung für unser Gesundheitswesen und mögliche Lösungsansätze“. Er sieht weniger in der politisch-ökonomischen Forderung nach „mehr Kindern“ die Lösung, als vielmehr in besserer Ausbildung und damit höherer Produktivität sowie längerer Lebensarbeitszeit.

+++ FORSCHEN +++ Am Freitag, den 10. Juli, wird das 24. Neubiberger Krankenhausforum an der Universität der Bundeswehr München stattfinden. Dieses Jahr beschäftigen wir uns mit dem Thema „Krankenhausreform 2015 – Was ist geplant? Was ist nötig?“ Anmeldungen sind noch bis zum
3. Juli unter www.neubiberger-krankenhausforum.de möglich. Dort finden sie auch weitere Informationen zu den Referenten und Themen des Forums.

Comments Off on InfoBrief 06/2015

Filed under InfoBrief

InfoBrief 05/2015

+++ DISKUTIEREN +++ Auf den 16. Norddeutschen Gesundheitstagen in Hamburg hält Prof. G. Neubauer einen Vortrag über „Politische Versäumnisse bei der Krankenhausinvestitionsförderung“. Er beleuchtet die Inkompatibilitäten der deutschen Krankenhausfinanzierung und geht anschließend auf die ökonomischen Funktionen von Investitionen ein. Daraufhin werden die Konsequenzen ungenügender staatlicher Investitionsförderung diskutiert und abschließend Lösungsansätze aufgezeigt. Als möglichen Lösungsansatz schlägt Professor G. Neubauer eine verbindliche Investitionsquote für Länder und Krankenkassen vor, wobei die Investitionsanteile mit der Mitwirkung bei der Krankenhausplanung korrespondieren sollten.

+++ BERATEN +++ An der Bayerischen Landeszahnärztekammer führt Prof. G. Neubauer ein Seminar über die Grundlagen der Gesundheitsökonomie und der Gesundheitspolitik durch. Das Seminar dient zur Weiterbildung von Zahnärzten/Zahnärztinnen, die in der Selbstverwaltung aktiv sind bzw. werden wollen.

+++ BERATEN +++ Das Institut für Gesundheitsökonomik berät unter der Leitung von Prof. Dr. med., Dipl.-Kfm. A. S. Neubauer (Director Market Access and Pharmacoeconomics) einen Hersteller bei der Erstattungsfähigkeit gemäß AMNOG eines neuen, ambulant eingesetzten Medikaments. Ein weiteres Verfahren steht vor dem Abschluss des Prozesses der frühen Nutzenbewertung.

+++ FORSCHEN +++ Das Institut für Gesundheitsökonomik hat unter der Leitung von Prof. A. S. Neubauer für ein medizintechnisches Verfahren ein gesundheitsökonomisches Kurzzeit-Budget-Impact Modell (BIM) erstellt.

+++ DISKUTIEREN +++ Professor G. Neubauer moderiert die 1. Bayerische Netzkonferenz, eine Veranstaltung der MEDI Bayern unter Leitung von Dr. Jedamzik. Zu Wort kommen dabei Vertreter der Landespolitik, insbesondere Ch. Stewens, ehemalige bayerische Staatsministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, MdL Seidenath, Vertreter der Bayerischen Ärztenetze und bayerische Vertreter von Krankenkassen.

+++ DISKUTIEREN +++ Auf der Führungskräftetagung der BKK BMW spricht Prof. G. Neubauer über die Zukunft der gesetzlichen Krankenkassen. Insbesondere in den Konzentrationstendenzen auf der Kassenseite und auf der Leistungserbringerseite sowie in den neuen Medien sieht er die langfristig großen Herausforderungen für die GKV.

+++ FORSCHEN +++ Auf der Tagung des DVKC in Potsdam trägt Prof. G. Neubauer über den Beitrag des modernen Personalmanagements zur Patientenzufriedenheit vor. Die Kernthese lautet: „Nur zufriedene Mitarbeiter schaffen zufriedene Patienten“. Der ganze Vortrag ist in der KU 05/2015 nachzulesen und auf der Homepage des IfG herunterladbar.

+++ DISKUTIEREN +++ Prof. G. Neubauer moderiert die Jahrestagung von IMS / Cegedim in Mannheim. Im Mittelpunkt stehen die Digitalisierung der Informationen / Daten, Technologie und Services, was vor allem vom Pharmamarketing Anpassungen verlangt.

Comments Off on InfoBrief 05/2015

Filed under InfoBrief

InfoBrief 04/2015

+++ FORSCHEN +++ Auf der 20. Sozialwirtschaftlichen Managementtagung der Fachhochschule Mainz, unter der Leitung von Prof. Reiss, trägt Prof. G. Neubauer zum Thema „Finanzierungszukunft sozialwirtschaftlicher Unternehmen“ vor. Prof. Neubauer zeigt die Trends in der Gesundheits- und Sozialpolitik auf und verdeutlicht, dass Wahlfreiheit Wettbewerb unmittelbar zur Folge hat. Dies lässt sich am Beispiel der Krankenhausversorgung beobachten. Wettbewerb hat dort zur leistungsorientierten Vergütung und internen Ökonomisierung geführt. Er betont, dass Gewinnorientierung und soziale Verantwortung sich nicht ausschließen. Entscheidend ist, wie der Gewinn verwendet wird. Die Zukunft der Sozialwirtschaft wird von der Personalknappheit und dem daraus resultierenden Rationalisierungsdruck zur Internationalisierung und auch Standortverlagerung führen.

 

+++ DISKUTIEREN +++ Auf dem Deutschen Pflegetag in Berlin trägt Prof. G. Neubauer zum Thema „Qualitätssicherung im DRG-System – Stopp des Rationalisierungsdrucks auf Leistungszeiten“ vor. Er präsentiert die Ergebnisse eines entsprechenden IfG-Gutachtens. Kernaussage ist, die pflegerischen (und auch ärztlichen) Leistungen in qualitätssichernde und effizienzoffene Leistungen zu differenzieren. Dem muss sich eine Kalkulation für qualitätssichernde Leistungszeiten anschließen, die nicht Gegenstand von Rationalisierungen sein dürfen. In der Diskussion betonte Prof. G. Neubauer, dass eine solche gezielte Kalkulationserweiterung der DRGs einer pauschalen Anhebung der Pflegestellen vorzuziehen ist.

 

+++ DISKUTIEREN +++ Auf dem Revisionssymposium des „Knie- und Hüftgelenks Orthopedics Meets Engineering“ in Regensburg unter der wissenschaftlichen Leitung von  Prof. Grifka, Prof. Dendorfer und PD Dr. Renkawitz hält Prof. G. Neubauer einen Vortrag über „Ökonomie in der Revisionsendoprothetik – geht das überhaupt?“. Nach kurzer Erläuterung des allgegenwärtigen ökonomischen Handelns zeigt Prof. Neubauer auf, dass die derzeitige Krankenhausfinanzierung es betriebswirtschaftlich eine Mengenausdehnung zweckmäßig ja geboten macht. Dies steht im Widerspruch zum gesamtwirtschaftlichen Optimum. Daraus leitet er die Empfehlung ab, Zweitmeinung zur Indikationssteuerung zu intensivieren, die Revisionsrate als Qualitätsindikator einzuführen  und die Registerteilnahme verpflichtend zu machen. Längerfristig sieht er eine Konzentration zu Kompetenzzentren, auch über  Selektivverträge von Krankenkassen für sinnvoll.

 

+++ DISKUTIEREN +++ Prof. G. Neubauer nimmt an der Podiumsdiskussion „Stellenwert der Physiotherapie – Systemwechsel jetzt!“ teil, die von Frau Massuger, 1. Vorsitzende des Landesverbandes Hessen für Physiotherapie, in Frankfurt/Höchst, organisiert wurde. Die Diskutanten waren Rob Ummels (Niederlande), Marc Chevalier (PHYSIOswiss) und Yvonne Massuger. Die Diskussion zentrierte sich auf die Frage, inwieweit durch eine akademische Ausbildung Physiotherapeuten von der ärztlichen Delegationspflicht lösen können.

Comments Off on InfoBrief 04/2015

Filed under InfoBrief

InfoBrief 03/2015

+++ BERATEN +++ Prof. G. Neubauer stellt bei der Aufsichtsrats- und der Kreistagssitzung ein Gutachten über die Neuausrichtung der Krankenhausversorgung im Landkreis Rhön-Grabfeld und Region vor. Die vorgestellten 4 Optionen als Handlungsmöglichkeiten führen zu angeregten Diskussionen über die Zukunft der Kreisklinik in Bad Neustadt. Dabei werden die vollständige Abgabe des Versorgungsauftrages an das Rhön-Klinikum, die teilweise Reduzierung des stationären Versorgungsauftrages hin zu einer ausschließlichen Konzentration im ambulanten Sektor und die vollständige Weiterführung und Betreibung der Kreisklinik Bad Neustadt diskutiert.

 

+++ DISKUTIEREN +++ Prof. G. Neubauer und Dipl.-Vw. Andreas Gmeiner veröffentlichen im neuen Krankenhausreport 2015 einen Artikel über die „Krankenhausplanung am Scheideweg“. Eine Kernaussage beinhaltet die Umstellung der bettenzentrierten Krankenhausplanung auf eine Vergabe regionaler Versorgungsaufträge. Für die Investitionsfinanzierung zeigen die Autoren Alternativen auf, die eine nachhaltige Finanzierung sichern können.

 

+++ BERATEN +++ Das Institut für Gesundheitsökonomik berät unter der Leitung von Prof. Aljoscha Neubauer (Director Market Access and Pharmacoeconomics) einen Hersteller bei der Erstattungsfähigkeit eines stationär, eingesetzten biotechnologisch hergestellten Medikaments.

 

+++ DISKUTIEREN +++ Prof. G. Neubauer führt beim 17. Münchner Reha-Kongress die Moderation der Vortragsgruppe mit dem Thema „Rehabilitation – Pfeiler im Versorgungsmanagement?“. Nach dem Eröffnungsstatement von Herrn Stracke (MdB), referieren Herr Bublitz (HGfhr. BV Dt. Privatkliniken) zum Thema „Politischer Handlungsbedarf in der Rehabiltation“ und die Herren Kukla (GKV-Spitzenverband) und Ritter (Dt. RV) zum Thema „Rehabilitation aus Sicht der GKV und DRV“.

 

+++ DISKUTIEREN +++ Prof. G. Neubauer hält beim Gala-Dinner der Entscheiderfabrik – Industrie Club Düsseldorf die Dinner Speech über die Gesundheitspolitik im Jahr 2015, die Krankenhausreform 2016 sowie über bestehende Investitionsschwächen und –alternativen sowie über Wege aus der gegenwärtigen Investitionsmisere.

 

+++ FORSCHEN +++ Am 10. Juli 2015 wird unser 24. Neubiberger Krankenhausforum mit dem Thema „Krankenhausreform 2016 – Was ist geplant? Was ist nötig? stattfinden. Das aktuelle Programm kann man bereits unter http://neubiberger-krankenhausforum.de/ einsehen und die Anmeldung wird ab Anfang Mai freigeschaltet sein. Auch dieses Jahr können wir die Teilnahme Dank unserer großzügigen Sponsoren wieder kostenfrei anbieten. Wir freuen uns, unsere Referenten/innen Herrn Stephan Stracke (MdB, ges.-pol. Sprecher der CSU Landesgruppe im Dt. Bundestag) Frau  Kathrin Sonnenholzner (MdL, Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit und Pflege), Herrn Dr. Düllings (Präsident des Verbandes der Krankenhausdirektoren), Herr Wöhrmann (Abteilungsleiter stat. Vers. Des vdek), Herrn Furukawa (Gesundheits- und Sozialattaché der Botschaft von Japan) und Herrn v. Oppen (Geschäftsführer des Klinikums Landshut) begrüßen zu dürfen.

Comments Off on InfoBrief 03/2015

Filed under InfoBrief

InfoBrief 02/2015

+++ BERATEN +++ Das IfG schließt die letzten Arbeiten für den Landesverband der Physiotherapeuten Bayern ab und kann somit ab März 2015 eine Plattform präsentieren, mit der Umfragen über mehrere Jahre hinweg anonymisiert und komplex verschlüsselt gestartet, ausgewertet und berichtet werden können. Die Teilnehmer können ihre betriebswirtschaftlichen Praxisdaten (z.B. Umsatzentwicklung 2009-2011), Überschuss im Vergleich) mit dem Durchschnitt aller Teilnehmer vergleichen. Der Verband gewinnt dadurch auch Informationen für Entgeltverhandlungen.

+++ DISKUTIEREN +++ Prof. G. Neubauer moderiert die 21. UCB-Netzkonferenz Ende Januar in Berlin. Den Auftakt machten die Diskussionsteilnehmer Hennrich (MdB), Hecken (G-BA), Deh (AOK-BV) und Dr. Wambach (Agentur deutscher Arztnetze e.V.). Am 31. Januar stellten Arztnetze und Krankenkassen ihre Netzaktivitäten vor.

+++ BERATEN +++ Prof. G. Neubauer trägt bei der Brandenburgischen BKK in Frankfurt/Oder zum Thema „Organisiertes Zweitmeinungsverfahren – ein Weg zur Qualitätssicherung für Krebspatienten“ vor. Herr Walther, ärztlicher Leiter der HMO AG (Health Management Online AG) trägt hierzu das entsprechende Konzept der HMO AG vor. Es entstand eine sehr lebhafte und interessierte Diskussion bei den anwesenden Ärzten und Patienten. Das Konzept fand generell große Zustimmung.

+++ DISKUTIEREN +++ Das 4. DRG-Forum Schweiz – Deutschland vom 29./ 30. Januar 2015 in Bern unter der Moderation von Dr. W. Oggier, war erneut ein Stelldichein wichtiger Repräsentanten des schweizerischen und deutschen Gesundheitswesens. Rund 250 Personen trafen sich zum aktiven Austausch. Prof. G. Neubauer referierte zum Thema „German DRGs nach über 10 Jahren Erfahrungen – Wie weiter?“ Prof. Neubauer prognostiziert „kassenspezifische DRG-Varianten“ für Deutschland. Damit gewinnen die Einheitspreise ihre Steuerungsfunktion zurück.

+++ DISKUTIEREN +++ Beim Arbeitskreis Telemedizin/Homecare von Health Care Bayern e.V. trugen Herr Dr. Breu von Baxter zum Thema „Dialyse zu Hause“ und Herr Brambring von der DIGAB zum Thema „Außenklinische Beatmung – Möglichkeiten durch Unterstützung der Telemedizin“ vor. Die Diskussion zeigte, dass die Dialyse zu Hause in Deutschland noch sehr schwach verbreitet ist, da es keine finanziellen Anreize für Ärzte gibt, dieses Verfahren anzuwenden, da die klassische Dialyse von Ärzten noch immer bevorzugt wird und weniger aufwändig ist. Außerklinische Beatmung kommt selten im medizinischen Alltag vor. Hier fehlt es an Ärzten, die sich mit solch schwer erkranken Patienten auskennen. Mit Hilfe der Telemedizin wird der Versuch unternommen, bei Patienten das Vertrauen in dieses Verfahren zu stärken und alltägliche Probleme mit Hilfe der Televisite durch spezialisierte Ärzte zu lösen.

+++ DISKUTIEREN +++ Am 24. und 25. März 2015 findet im neuen Hörsaalgebäude der Medizinischen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg der 3. Bayerische Tag der Telemedizin statt. Unter der Moderation von Herrn Prof. Neubauer werden am 24.03.15 Vertreter einer ukrainischen Delegation mit Experten aus Deutschland zum Thema „Internationale Gesundheitssysteme, welche Potentiale bieten sie für die Telemedizin“ diskutieren. Nähere Informationen zum Programm und die Anmeldung finden Sie unter: www.telemedizintag.de.

Comments Off on InfoBrief 02/2015

Filed under InfoBrief

InfoBrief 01 / 2015

+++ DISKUTIEREN +++ Im Dezember des vergangenen Jahres begannen die Vorbereitungen für den 14. Europäischen Gesundheitskongress, der vom 30. September bis 1. Oktober 2015 mit dem Schwerpunkt „Ökonomisierung in der Gesundheitsversorgung“ wieder stattfinden wird. Informationen zu den Inhalten sowie zur Anmeldung finden sie unter: http://gesundheitskongress.de/

 

+++ BERATEN +++ Das IfG beriet im Dezember 2014 ein pharmazeutisches Unternehmen zu möglichen Strategien bei der Entwicklung neuer monoklonaler Antikörper als Arzneimittel. Bei den Recherchen waren die Nutzenbewertung gleichwertiger oder ähnlicher Produkte, die gesetzlichen Rahmenbedingungen und die weitere Vorgehensweise mit diversen statistischen Optionen Schwerpunkte der individuellen Analyse.

 

+++ FORSCHEN +++ Das IfG evaluiert das Nachsorgekonzept für Mutter-Kind Kuren des Klinikunternehmens Rehasan. Im Mittelpunkt stand die Evaluation der Versorgungswirtschaftlichkeit, nachdem die Versorgungsqualität in einem vorangegangenen Projekt bereits plausibel nachgewiesen werden konnte.

 

+++ FORSCHEN +++ In Verbindung mit der pharmazeutischen Industrie wurde eine Analyse zur Kosteneinsparung im Gesundheitswesen im Bereich biosimilarer Produkte durchgeführt. Es zeigte sich, dass über einen Zeitraum von sechs Jahren ein Einsparvolumen von mehreren Milliarden Euro durch biosimilare Antikörper besteht.

 

+++ DISKUTIEREN +++ Prof. Neubauer diskutiert auf dem 17. Münchner Lymphom-Workshop in einer Expertenrunde mit den Herren Abenhardt (MVZ Elisenhof), Fechtner (KV und Medi), Potuschek (BEK-SGEK) und Dengler (NIO/BNHO) über „ASV- die ersten Schritte“. Er stellt die Frage, ob ASV zur ambulant-stationären Verzahnung beiträgt oder eine weitere Versorgungssäule in der GKV entsteht. Skeptisch muss stimmen, dass sowohl Krankenhäuser wie auch Vertragsärzte jeweils isoliert ASV anbieten dürfen. Dies provoziert die Frage nach dem Sinn der „doppelten Facharztschiene“.

 

+++ DISKUTIEREN +++ Am 19./20. Februar findet der 17. Münchner Reha-Kongress statt. Unter der Moderation von Prof. Neubauer referieren bzw. diskutieren u.a. MdB S. Stracke (Sprecher für Arbeit und Soziales sowie Gesundheit der CSU-Landesgruppe) und Herr T. Bublitz (Hauptgeschäftsführer, Bundesverband Deutscher Privatkliniken e.V.). Bei Anmeldung über das IfG (Prof. Neubauer) gibt es einen Rabatt in Höhe von 15% auf die aktuelle Teilnahmegebühr. Das Programm finden sie hier:
http://www.euroforum.de/reha-kongress/kongress-2015/programm-2015/ 

Comments Off on InfoBrief 01 / 2015

Filed under InfoBrief